Warnung vor gefälschter „4teachers“-Mail [Update]

Gerade erreichte mich eine Anfrage bezüglich einer E-Mail, die angeblich vom Portal 4teachers stammt. Darin wird behauptet, über die Website sei ein Virus verbreitet worden und der Download eines Programms zur Entfernung empfohlen. Nach Angaben auf der Homepage von 4teachers ist diese Mail eine Fälschung.

Laden Sie auf keinen Fall das in der Mail verlinkte Programm herunter! Eine kurze Analyse des Programms ergab, dass es wohl einen Trojaner enthält, der von den meisten Antivirenprogrammen noch nicht erkannt wird. Ein Trojaner ist eine Schadsoftware, mit der Ihr Computer ausspioniert und fremdgesteuert werden kann.

Ich selbst habe diese Mail auch bekommen. Auch wenn sie auf den ersten Blick tatsächlich echter wirkt als die meisten derartiger Mails, gibt es auch hier klare Hinweise auf einen Betrugsversuch. Ein seriöser Anbieter wird Sie niemals dazu auffordern, eine ausführbare Datei (mit der Endung .exe) herunterzuladen, schon gar nicht von einer externen Domain.

Nach wie vor ein starkes Indiz für Fälschungen sind Schreibfehler. Einen Satz wie „Starten Sie das heruntergeladenen Programms auf Ihrem Computer als Administrator und klicken Sie auf „Ausführen“, wenn Sie danach gebeten werden“ werden Sie zumindest derzeit in einer offiziellen Verlautbarung eines Unternehmens oder einer Institution eher nicht finden. Das gilt auch für Stilblüten wie „Antiviren Hersteller“. Selbst wenn es einen Hersteller für Antiviren (was ist das?) gäbe, würde es sich noch immer um ein zusammengesetztes Hauptwort handeln, aber das „Deppenleerzeichen“ liegt ja schwer im Trend. 🙂

[Update 11.08.2015]
Inzwischen gibt es eine Stellungnahme der Betreiber von 4teachers. Informationen über die Umstände, unter denen es zu diesem Vorfall überhaupt kommen konnte und wie es mit der Sicherheit der hinterlegten Daten der dort registrierten Benutzer aussieht, finden sich dort nicht. Stattdessen stehen dort Aussagen wie:

Letzte Nacht hat sich eine kranke und verirrte Seele Zugriff auf eines unserer Administratorenkonten verschafft

Na dann ist ja alles gut, oder…?

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.